Krötenwanderung

Bericht vom 26.03.2020

Seit Ende Februar, durch die milden Temperaturen, sind sie wieder unterwegs, die Amphibien, (Erdkröten, Frösche, Molche, Feuersalamander….) Unser Bauhof stellte rechtzeitig die Schutzzäune auf und wir Helfer sammeln seit her die Amphibien in Eimern nach Geschlecht getrennt ein. Die Erdkröten werden gezählt und sicher zu ihren Laichplätzen oder von den Laichplätzen zurück in den Wald gebracht. An einem Abend in der Woche suchen wir die Strecke nach Amphibien ab und freuen uns einen kleinen Beitrag zur Rettung beizutragen. An den restlichen Tagen setzen sich zwei Familien schon viele Jahre für die Amphiebien ein. Ihnen gebührt ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement und auch dem Bauhof für das Auf und Abbauen der Schutzzäune.
 

Jutta Trautz und Janine Schütz

LMU Kinoabend am
06. Dezember 2019

Bericht vom 12.12.2019

Mit dem Film „Wir sind Champions“

beendeten wir unsere Kinoveranstaltungen für das Jahr 2019.

Der Film ist eine Hommage an Außenseiter, die ihre vermeintlichen Schwächen in Stärken verwandeln. Er entführt in eine Welt, in der sich die Verlierer mit den Siegern freuen können.

Wir freuen uns auf weitere Kinoveranstaltungen und am 07.02.20 geht es mit dem Film „Still Alice“ weiter. Ein großes Dankeschön gilt der evangelischen Kirche, die uns immer ihre Leinwand zur Verfügung stellt und an alle Besucher für ihr Kommen, ohne sie würde es diese Veranstaltung nicht geben.

Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr.

 

 Elisabeth Vogt, Jutta Trautz, Natalie Vogt, Janine Schütz, Pascal Stoll und Steffen Kunz

Ispringer Weihnachtsbasar am 30.11. + 01.12.2019

Bericht vom 07.12.2019

Alle Jahre wieder sind wir beim Weihnachtsmarkt dabei.

Und wie jedes Jahr boten wir Feuerzangenbowle, Weißherbst und antialkoholische Getränke sowie Schmalz- und Obazderbrot an. Wir freuten uns über viele treue und neue Gäste und sagen Danke an alle die unseren Stand besucht haben. Auch ein großes Dankeschön an Michael Habmann und seinem Team für den Auf-und Abbau der Hütten und an die Schule am Winterrain und der TG10 vom Hohberghaus Bretten für die tolle Kooperation.

Bericht vom 22.11.2019

iSPRINGEN - nATURNAH

bild1_.jpg

Naherholung ist für uns LMU’ler schon immer ein essentielles Thema. Ein steigendes Verkehrsaufkommen, starke Lärmbelastungen und erhöhter Stress im Berufsalltag machen naturnahe „Auszeiten“ immer wichtiger. Auch bei der Wahl des Wohnortes spielt die Nähe zur Natur für viele Menschen eine immer größere Rolle.  Eine intakte Umwelt fördert eine gesunde Entwicklung und ist neben sozialen und ökonomischen Einflüssen eine wichtige Voraussetzung für gute Lebensqualität. Trotz der direkten Nähe zur Stadt Pforzheim, hat die Gemeinde Ispringen in Sachen Naherholung, viel zu bieten. Die Waldgebiete Klapfenhardt und Winterrain im Südwesten sowie die Streuobstwiesen im Nordosten laden zum Joggen, Radfahren und spazieren gehen ein. Als Familie kann man die umliegende Natur beispielsweise auch bei einem der über 40 Geocaches (= GPS-Schnitzeljagd /  www.geocaching.com) erkunden.  Besonders die Streuobstwiesen im Nordosten von Ispringen haben eine große Bedeutung für Landschaftspflege, Naturschutz, als Kulturgut und Naherholung. Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Biotopen Mitteleuropas. Sie sind Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten wie z.B. den Steinkautz, Halsbandschnepper, Gartenrotschwanz, Fledermäuse, verschiedene Spechtarten wie der Grünsprecht und natürlich unzählige Pflanzen- und Pilzarten, darunter oftmals auch Orchideen. Die Ispringer Streuobstwiesen bieten Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. So kann ein Spaziergang zur tollen Entdeckungsreise für die ganze Familie werden.

 

Wir als LMU haben uns zum Ziel gesetzt den Grüngürtel rund um Ispringen als wichtigen Naherholungsraum zu erhalten und zu fördern. Dafür stehen wir bei unseren Entscheidungen heute und in Zukunft.


Bild1: Schützenswerte Natur: die Ispringer Streuobstwiesen im Novembernebel 

Bild 2: Pflanzenvielfalt: leuchtende Hagebutten - skurrile Formen im Nebel: die Totholzbäume bieten wichtigen Lebensraum und Nahrung für Insekten und Vögel, in hohlen Bäumen finden sich außerdem wichtige Nistgelegenheiten  

KLIMASCHUTZ UND KLIMAWANDEL WIRD GROSS GESCHRIEBEN IN DER ISPRINGER BÜCHEREI

Bericht vom 25.10.2019

Anlass für den Besuch der LMU in der Bücherei war, die Veröffentlichung des

Thementisches „Klimaschutz und Klimawandel“.

 In den letzten Tagen war durch die Frankfurter Buchmesse das Thema „Buch lesen “ in aller Munde. Die LMU wollte mehr über die Besucher und den Ablauf der Bücherei wissen. Petra Beck, die Leitung der Bücherei, beantwortete die Fragen ausführlich.  Ca. 450 Bücher werden durchschnittlich in einer Woche ausgeliehen.1200 Bücher und andere Medien werden im Jahr neu angeschafft, bei einem Bugete von 20.000Euro. Die Besucher sind von 1-87 Jahren alt. Dreimal in der Woche und insgesamt 10 Stunden ist die Bücherei geöffnet. Die Angestellten der Bücherei und ihre 5 Ehrenamtlichen wünschen sich mehr Kooperation mit der Grundschule und den Kindergärten in Ispringen.  Denn wie sie den LMU Gemeinderätinnen versicherten, versuchen sie jeden Lesewunsch zu erfüllen.

 

Janine Schütz, Jutta Trautz, Elisabeth Vogt und Gülhan Kavak

bedanken sich für die engagierte Arbeit des Büchereiteams.

EINE SPANNENDE BEGEGNUNG MIT EINER TOLLEN FRAU

Bericht vom 25.10.2019

Am Freitag, den 18. Oktober 2019 besuchte Gerlinde Kretschmann den Enzkreis, unter

anderem auch den Biohof Wilhelm in Ölbronn. Dorthin waren zahlreiche Bürger und

Bürgerinnen, sowie politische Ehrenamtliche eingeladen.

Frau Kretschmann hatte mit Frau Seemann (Landtagsabgeordnete Bündnis 90 / Die Grünen)

zum Zwiebel- und Kartoffenkuchenessen, der von beiden gemacht wurde, geladen.

So kam die Begegnung zwischen Elisabeth Vogt (Kreis- und Gemeinderätin) und der

Ministerpräsidentengattin zu Stande. Frau Vogt informierte Frau Kretschmann über die vor

einem Jahr gegründete Initiative „Omas gegen Rechts“. Interessiert hörte die Politikergattin

von den vielen Aktionen und Treffen der „Omas gegen Rechts“.

Elisabeth Vogt lernte an dem Abend eine bodenständige, sympathische humorvolle

Frau Kretschmann kennen, die Bürgernähe sucht.

Erste Sitzung des
neuen Rates

Bericht vom 02.08.2019

Am Donnerstag, den 25.7.fand die konstituierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates im Rathaus statt. Wir, von der Liste Mensch und Umwelt, sind erstmals in der Ispringer Geschichte stärkste Fraktion mit 6 Sitzen. 4 Frauen (Nathalie Vogt, Jutta Trautz, Janine Schütz und Elisabeth Vogt) und 2 Männer (Pascal Stoll und Steffen Kunz) stellen die neue Mannschaft er Liste.  
Elisabeth
 Vogt, die Fraktionsvorsitzenden der LMU, wies auf die im Jahr 2004 gegründete Erfolgsgeschichte dieser Gruppierung hin.“Gerne nehmen wir die Verantwortung und das uns von der Ispringer Bevölkerung entgegengebrachte Vertrauen an“, waren ihre Worte. Bei der Wahl des 2.Bürgermeisterposten konnte Jutta Trautz die meisten Stimmen auf sich vereinen. Darüber freuen wir uns sehr. Nach der Sommerpause wollen wir die vielen Themen und Aufgaben gemeinsam mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat angehen und sind jederzeit für Anregungen offen.

NEue Gesichter

PZ vom 27.07.2019

LMU Helferfest

Bericht vom 26.07.2019

Unser großer Erfolg bei der Kommunalwahl haben wir nicht nur unseren Wähler/innen zu verdanken sondern auch den Personen die  unsere Liste mit ihrer Kandidatur  unterstützt haben. Bei unserem Helferfest bedankte sich Elisabeth Vogt bei allen für ihr Engagement, Einsatz und Hilfe.  „Es gehört Mut dazu, sich aufstellen zu lassen, gewählt zu werden, aber auch nicht gewählt zu werden“, sagte sie.  Ein besonderer Dank gebührt  Janine Schütz, die unsere Flyer für die Wahl gestaltete und unsere Homepage neu einrichtete und pflegte. Auch ein großes Dankeschön an Jutta Trautz die unsere Artikel geschrieben hat, bei Silvia Kautz, die diese zuverlässig an den Verlag weitergeleitet hat und an Andreas Schneider, der  tolle Fotos für unsere Wahlkampagne machte.

Wir freuen uns so viele motivierte Menschen gefunden zu haben,  die auch weiterhin unsere Liste unterstützen möchten. Bei guter Stimmung, Wetter und Essen ließen wir es uns richtig gut gehen und überreichten dem frisch vermählten Paar  Sabrina und Pascal Stoll einen Zwetschgenbaum anlässlich ihrer Hochzeit.

Wir wünschen den beiden alles Liebe und Gute für ihren gemeinsamen Lebensweg.   

Die neuen und die Alten

Bericht vom 12. Juli 2019

Wir die frisch-gewählten und wieder-gewählten Gemeinderäte der LMU, Elisabeth Vogt, Jutta Trautz, Janine Schütz, Nathalie Vogt, Steffen Kunz und Pascal Stoll trafen uns zu einer ersten Besprechung, in der neuen Zusammensetzung. Es gab vieles zu diskutieren, unter anderem die Besetzung der verschiedenen Ausschüsse. Themen die uns beschäftigen und die wir vorantreiben wollen wurden festgelegt und über Ziele und Vereinbarungen für unsere Zusammenarbeit sind wir einig geworden. Das Amt des Fraktionsvorsitzenden wurde neu besetzt, Pascal Stoll gibt das Amt aus beruflichen Gründen an Elisabeth Vogt ab. Wir freuen uns, dass Elisabeth Vogt wieder zurückgekommen ist und die zweitstärkste Kandidatin der Kommunalwahl war. Herzlichen Glückwunsch zu diesem grandiosen Wahlergebnis!!! Herzlichen Glückwunsch auch unseren neuen Kandidatinnen, Janine Schütz und Nathalie Vogt, super dass ihr dabei seid. Ein großes Dankeschön gilt Pascal Stoll, der die letzten Jahre unser Fraktionsvorsitzender war und das Amt souverän ausübte. Lieber Pascal, du hast das toll gemacht. 
 

Wir sechs Gemeinderäte freuen uns auf unsere Aufgabe und werden Ispringen aufblühen lassen.

Glücklich und Überwältigt

Bericht vom 31. Mai 2019

Seit 2004 gibt es die LMU, gegründet von Elisabeth Vogt, die damals alleine im Gemeinderat vertreten war, 2009 zogen wir dann mit drei Sitzen in den Gemeinderat,

 2014 mit vier und jetzt 2019 mit sechs Sitzen.

Wir sind überwältigt und glücklich.

Die Stimmen die sie uns gegeben haben und das  Vertrauen das sie uns dadurch entgegenbringen  

ist für uns weiterhin Ansporn unsere Ziele mit großem Engagement zu verfolgen.

Wir wollen Ispringen aufblühen lassen und bedanken uns bei all unseren Wähler und Wählerinnen für dieses tolle Wahlergebnis.

 

Die Kandidaten der LMU

Hezrlichen Glückwunsch
zur Hochzeit

am 11. Mai 2019

Wir gratulieren recht herzlich unserem Fraktionsvorsitzenden Pascal Stoll und seiner bezaubernden Frau Sabrina zur Hochzeit am 11. Mai 2019. 

Ein Tropfen Liebe ist mehr, als ein Ozean an Wille und Verstand (Blaise Pascal)​

Alles Liebe für Eure gemeinsame Zukunft wünschen Euch Eure LMU'ler! 

WIr kandidieren für den Gemeinderat

Bericht vom 10. Mai 2019

(Kandidaten der LMU. Auf dem Foto fehlen Tobias Kautz und Frank- Rainer Wolschon)

18 engagierte und motivierte Menschen stehen auf unserer Liste. Vom Student bis zur Oma ist alles vertreten. Besonders stolz sind wir, dass  mehr als die Hälfte der Kandidaten/innen  Frauen sind. Für eine Kommunalwahl, bei der es darum geht die gesamte Bevölkerung zu vertreten, sind das sehr gute Voraussetzungen. Nur durch einen ausgeglichenen Anteil von Frauen und Männern, junge und ältere, erfahrene  und nicht erfahrene  Gemeinderäte wird es  gelingen alle Bürgerinteressen zu vertreten und zum Wohle für Ispringen zu handeln. Denn der Gemeinderat entscheidet mit dem Bürgermeister  über  alle Fragen, die für die Gemeinde wichtig sind. Wir wollen uns für die Bürger/innen  einsetzen und  unsere Natur bewahren und schützen. 
 

Darum bitten wir Sie um ihre Stimmen am 26.05.2019, denn mit uns blüht Ispringen auf.

Bericht vom 03. Mai 2019

LMU - mit uns blüht Ispringen auf

Die Liste Mensch und Umwelt setzte sich in den letzten 5 Jahren engagiert für die Belange der Ispringer Bürger/innen im Gemeinderat ein und möchten dies auch in Zukunft tun.

Wichtiges Thema in der Kommunalpolitik ist für uns die Transparenz. Im Gemeinderat sprechen wir uns stets dafür aus, möglichst alle Themen in der Öffentlichkeit zu diskutieren. In unseren Entscheidungen ist immer der Aspekt „nachhaltiges Handeln“ bedacht. So setzten wir uns gezielt für den Erhalt unserer Naherholungsflächen ein und setzen bevorzugt auf eine Innenentwicklung.
 

Wir wollen weiterhin Ispringen aufblühen lassen und bitten daher um Ihre Stimmen am 26.05.2019.

LMU - mit uns blüht Ispringen auf

Bericht vom 25. April 2019

Die attraktive Weiterentwicklung von Ispringen ist uns sehr wichtig. Neben der Vereinsförderung, der Unterstützung von Familien und der Förderung von sozialen Projekten, ist uns der Erhalt der Naturgärten ein Anliegen. Leider sind auch bei uns immer mehr Steingärten zu sehen, sie enthalten wenig oder gar keine Pflanzen und bieten keinen Lebensraum für hiesige Tiere. Zudem stammen die Steine meist nicht von einem heimischen Steinbruch, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit überwiegend aus China oder Indien.

Wir wollen allen Ispringern die Möglichkeit geben, sich aktiv am Naturschutz zu beteiligen und haben daher etliche Samentüten „Wildblumenwiese“ gepackt. Bei dem Tüteninhalt handelt es sich um eine natürliche und artenreiche Mischung aus Wildblumen-, Kräuter- und Grassamen, sie bieten zum einen zusätzlichen Lebensraum für Hummeln, Bienen und Schmetterlinge und zum anderen sind sie einfach schön anzusehen.

Die Samentüten sind bei allen 18 Kandidaten der LMU oder in der Seifenkiste erhältlich.

Wir wollen weiterhin Ispringen aufblühen lassen und bitten um ihre Stimmen am 26.05.19

BESUCH BEI DER JUGENDFEUERWEHR

Bericht vom 18. April 2019

Wir, Elli Vogt, Janine Schütz und Jutta Trautz besuchten am Montag, den 01.04.19 die Feuerwehr. Besonders interessierte uns die Jungendarbeit. Matthias Habmann und Tobias Brunner sind die Jungendleiter und erzählten uns stolz, dass sie 19 fest angemeldete Jungfeuerwehrmänner/frauen haben und der Feuerwehrnachwuchs somit auf einem guten Standbein steht.
Wir kamen mit den Jugendlichen ins Gespräch und fragten sie nach ihrer Motivation.

Mehrere kamen über Freunde zur Feuerwehr, viele finden die Kameradschaft  toll,

„Einer für alle, alle für einen“, das Ehrenamt ist vielen wichtig, etwas Gutes zu tun gibt ihnen ein gutes Gewissen und  einige sehen die Feuerwehr als ihre zweite Familie.

Matthias Habmann und Tobias Brunner üben immer montags mit den Jugendlichen für  die Grundausbildung. Diese beginnt mit 18 Jahren und der Grundlehrgang ist der erste Lehrgang den jeder absolvieren muss, der Feuerwehrmann werden möchte. In diesem Lehrgang werden die Grundlagen des Feuerwehrdienstes gelehrt. Unsere Feuerwehr kann sehr stolz auf ihre Jugendarbeit sein und hat zum Glück keine Nachwuchsprobleme.

Wir sprachen auch mit den Jugendlichen über ihre Wünsche, die sie auch im Jugendforum geäußert haben. Sie wünschen sich einen neuen Bolzplatz, der in der Ortsmitte sein soll, ein Jungendraum oder Haus und mehr Mitspracherecht über einen Jugendgemeinderat bzw. einen Abgeordneten.

Es ist toll engagierte Jugendliche zu haben die sich zum Wohle anderer einsetzen.

Uns ist es wichtig dass die Jugend Gehör findet und ernst genommen wird, wir wollen uns als Liste Mensch und Umwelt für die Jugendlichen einsetzten und sie bei ihren Zielen unterstützen.

LMU NAH AN DEN MENSCHEN

Bericht vom 11. April 2019

Die Attraktivität einer Gemeinde umfasst viele Aspekte. Neben der Hausärztlichen-Versorgung möchte Elisabeth Vogt sich auch für die Betreuung durch Hebammen für die Familien einsetzen. Deshalb hat sie einen dementsprechenden Antrag im Sozial-und Kulturausschuss eingebracht. Sie besuchte die Hebammenpraxis und sprach mit Frau Wetzel über die Versorgung von Frauen und Familien. Es gibt immer mehr Frauen, die keine Hebammenbetreuung mehr bekommen. Wie wichtig aber gerade diese "Engel" (so benannt von einer Familie) vor, während und auch nach der Geburt eines Kindes sind, braucht man/frau sicherlich nicht auszuführen. Jeder der Kinder hat weiß, um die fürsorgliche Hilfe dieser besonderen Berufsgruppe. Elisabeth Vogt wird auf jeden Fall weiter an dem Thema bleiben, da ihr die Familien, auch aufgrund ihrer eigenen Vita am Herzen liegen.

Die Kandidaten/innen engagieren sich für die Bevölkerung.
 

ZWEITER RUNDER TISCH

Bericht vom 04. April 2019

Unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Peter Boch fand der „Zweite Runde Tisch“ „Ochsenwäldle“ oder „Klapfenhardt“ am Montag den 25.03.19 statt. Verwaltung  und Politik mit Akteuren aus Umwelt- und Wirtschaftsverbänden sowie Bürgerinitiativen haben sich getroffen. Laut Herr Müller, Leiter des Liegenschaftsamtes, gibt es in beiden Gebieten „Ochsenwäldle“ und „Klapfenhardt“ Hinweise auf schützenswerte Arten, die aber die Entwicklung eines Gewerbegebietes zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen.
Sind die Auswertungen und Untersuchungen objektiv? Gerhard Vögele, Nabu- Ehrenvorsitzender war selbst an einer  Studie beteiligt und hat in Klapfenhardt besonders geschützte Arten wie Rotmilan und Mittelspecht vorgefunden. In seinem Vortrag sprach Herr Müller auch davon, dass in beiden Gebieten bei einer Realisierung eines Gewerbegebietes zusätzliche Ampelanlagen gebaut werden müssen, das aber bei einem prognostizierten Anstieg des Autoverkehrs um 6.600 Autos in beiden Gebieten verträglich sei. 
Oberbürgermeister Boch und Baubürgermeisterin Schüssler haben sich vor über einem Jahr die bisherige Rathauslinie pro „Ochsenwäldle“  umgeschwenkt und für „Klapfenhardt“ ausgesprochen. Nur nach massivem politischem Druck veranlasste Boch die umfassende Untersuchung beider Standorte. Der Gemeinderat der Stadt Pforzheim soll über das neue Gewerbegebiet in Pforzheim, Ochsenwäldle oder Klapfenhardt entscheiden. Die Entscheidung hätte schon Ende 2018 gefällt werden sollen. Aktuell stehen noch die Gutachten zu den Amphibien und den Fledermäusen aus. 


Die LMU spricht sich ganz klar gegen ein Gewerbegebiet Klapfenhardt aus und wir werden uns weiterhin mit aller Kraft für den Erhalt dieses wunderschönen und wertvollen Waldes einsetzen. Alle Interessierten können sich gerne im Newsletter eintragen lassen: klapfenhardt@web.de und so regelmäßig per Email Informationen erhalten. 

Guck mal wer da quakt !?

Bericht vom 29. März 2019

Durch die milden Temperaturen im Februar hat die Wanderung der Amphibien dieses Jahr bereits sehr früh begonnen. Seit dem 21.02.2019 sind überwiegend (Erd)Kröten aber auch vereinzelt Frösche und sogar Feuersalamander wieder zu ihren Laichplätzen unterwegs. Dank der vom Bauhof extra dafür aufgestellten Zäune können die Tiere allabendlich von engagierten Helfern abgesammelt und über die lebensgefährliche Straße getragen werden. Pro Jahr wandern in Ispringen im Schnitt 600 bis 1000 Tiere zu den Laichplätzen und wieder zurück. Zwei Familien beteiligen sich hier schon seit über 20 Jahren aktiv bei der Tierrettung. Ein tolles Engagement, das wir auch dieses Jahr wieder durch unsere Mithilfe beim Kröstensammeln unterstützen. An einem warmen und feuchten Abend können das schon mal bis zu 100 Tiere und mehr sein. Getrennt nach Geschlecht, zahlenmäßig erfasst und in großen Eimern sicher transportiert, werden sie nahe des Wassers ausgesetzt. Da ist auch schon mal der eine oder andere „Doppeldecker“ mit dabei. Auffallend ist auch das mengenmäßige Ungleichgewicht. Es gibt wesentlich mehr Männchen als Weibchen unter den Wanderern. Ein großer Dank geht an alle freiwilligen Helfer und den Ispringer Bauhof für das Aufstellen der Zäune. Ohne dieses Engagement wäre die Anzahl der Amphibien in den letzten Jahren drastisch gesunken.

LMU TRIFFT WELTMEISTERIN

Bericht vom 22. März 2019

Bei dem Fototermin für die Kommunalwahl am 26.5.2019 trafen sich die engagierten Kandidaten/innen der LMU im Klapfenhardter Wald. Dort sind sie der Weltmeisterin Lidia Zentner begegnet, sie läuft schon seit 30 Jahren mit ihrer Laufgruppe “Gazellen“ durch den Klapfenhardter Wald. Unter den LMU Kandidaten sind einige aktive und passive Handballspieler dabei und die konnten sich sehr gut an das Lauftraining mit Frau Zentner erinnern. Frau Zentner hat seit 1995 sehr viele Medaillen gewonnen, bei der  Weltmeisterschaft 12 x Gold 6 x Silber und 4 x Bronze, bei der Europameisterschaft 25 x Gold, 8 x Silber und 3 x Bronze und bei den Deutschen Meisterschaften 55 x Gold, 9 Silber und 3 x Bronze. Der Erhalt des Klapfenhardter Waldes ist nicht nur für uns ein wichtiges Ziel sondern auch für die Läufer. Sehr gerne ließen sie sich mit uns fotografieren und bekundeten ihre Solidarität für den Erhalt des Klapfenhardter Waldes.

100 Jahre Frauenwahlrecht

Bericht vom 08. März 2019

Im Rahmen der Aktion ‚100 Jahre Frauen Wahlrecht‘ wurde am Mittwoch den 27.02.19 im kommunalen Kino der Film „Dil-Leyla“ gezeigt. Im Mittelpunkt des Films steht Leyla Imret, eine junge Frau aus Deutschland. Sie kehrt nach 20 Jahren in ihre Kriegszerstörte Geburtsstadt Cizre zurück. Die Bewohner der Stadt in der Krisenregion und Kurdenhochburg an der syrisch-irakischen Grenze wählen die 26 –Jährige zur jüngsten Bürgermeisterin der Türkei. Imret, die im Alter von fünf Jahren den Vater bei einem Gefecht mit dem türkischen Militär verloren hat, fährt einen Rekordsieg mit 81 Prozent der Stimmen ein. "Dil Leyla" trägt das Herz auf der Zunge und will aus rein humanistischen Gründen Verantwortung übernehmen. Das Drama ihrer persönlichen Verluste und das ihres Volks haben sie nicht abgestumpft, sondern bestärkt.  Ihr Ziel – die bürgerkriegszerstörte Stadt zu verschönern.  Doch dann kommt alles anders. Die Parlamentswahlen in der Türkei stehen an und die Situation vor Ort spitzt sich radikal zu.
                                            
Frau Bürgermeisterin Birgit Förster aus Niefern-Öschelbronn hat gemeinsam mit Frau Maria Madunic von der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald die Patenschaft für den Film ‚Dil-Leyla‘ übernommen. Gemeinsam appellierten sie an Frauen jeden Alters, Verantwortung für sich selbst und für die Gesellschaft zu übernehmen.


Ein beeindruckender Film über eine starke Frau.

One Bilion Rising in Ispringen

Bericht vom 15. Februar 2019

Frauen stark vertreten

Bericht vom 14. Februar 2019

© 2019 Liste Mensch und Umwelt Ispringen.

  • Facebook Social Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now